The Dynamic Archive

Conference from May 28 to May 30 2018 at the University of the Arts Bremen (HfK), Speicher XI, Passage, Segment 7

Collaborative work and the sharing, copying and further use of modules developed by other members of a network have become practices in communities in the arts, design and academia in recent years. “Open Source” strategies in software development have served as a model for these efforts. At the same time, issues such as goals and motivations among practitioners, as well as questions concerning authorship, patents and trade secrets concerning know how and processes have arisen.

Our conference “The Dynamic Archive” sets out to discuss and probe these questions as they apply to theatre and performance, media arts and design, as well as to software design. 

Artists and designers provide their working methods and processes at the “Dynamic Archive.” We will see and discuss how far the resulting interactions can progress.

The first step of the “Dynamic Archive” as a longer term effort is a conference for cooperation partners and other interested parties to explore the topics and issues raised by our concept with a range of contributions. We want to find out what a “Dynamic Archive” (1) can achieve by fostering collaborative efforts and collecting documentation for artistic work (components such as notations, software, technical specifications, patterns, scores, tools, rules, texts), while at the same time providing these resources to others for their use and further development. How could such a continuously evolving collection look and appear on the internet and in physical space?

In presentations, performances and panels, the conference will present and discuss archival concepts, collaborative groups of artists, web based systems to produce versions and variations in the arts and design, physical material archives and other formats to facilitate exchanges. How can such a process of “dynamic archiving” be launched and kept operational? What kind of role could an art academy, theater or exhibition space take on in such an effort? How could transfers be facilitated that initiate cooperations across and beyond institutions and established connections? 

But what kind of dangers and risks can arise from such a process? For instance by anticipating commercial structures that unfold beyond copyrights, licensing and patent disputes, while tending to privilege a focus on growth and profits. How can the “Dynamic Archive” avoid to repeat and reinforce such structures and tendencies? A critical take is needed and the conference wants to create such an approach.
 
Overall, the conference wants to launch an open exchange and aims to set up the “Dynamic Archive” as a field of experimentation to explore potentials and initiate experiments in performance and media arts, as well as among designers.

The “Dynamic Archive” has been created and organized by Andrea Sick (Professor for Theory in Media and Culture, HfK Bremen ) and Dennis Paul (Professor for Interaction and Spaciality, HfK Bremen)

 
Hosted by:
the University of the Arts Bremen (HfK) in cooperation with:
Schwankhalle Bremen (Artistic Director: Dr. Pirkko Husmann), 
EdithRuss Haus für Medienkunst Oldenburg (Artistic Director: Edit Molnar und Marcel Schwerin),
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven (Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner (executive Director), Prof. Dr. Ruth Schilling (Academic Research and Exhibitions),  
Hochschule der Künste Bern (Seminars for Performative Arts and Conservation-Restauration, Dr. Andreas Vogel, Dean at the Department for Arts and Design),
HEC GmbH IT-Engeneering Bremen (Executive Directors Thorsten Haase)

All of the partners of this cooperation have invited presenters to the conference.
 

Das Dynamische Archiv

Konferenz vom 28.05.2018 bis 30.05.2018 an der Hochschule für Künste Bremen (HfK) Speicher XI, Passage Segment 7
 
Kollaboratives Arbeiten, Teilen, Kopieren und Weiterverwenden von Modulen sind Praktiken, die seit ein paar Jahren zirkulierende Arbeitsprozesse in künstlerischen, gestalterischen und wissenschaftlichen Feldern beschreiben können, angelehnt an Strategien eines „Open Source“ in der Softwareentwicklung. Hierdurch werden Fragen nach Anliegen und Motivation aber auch nach Autor- und Urheberschaft, Patentieren sowie nach dem vertraglichen Geheimhalten von Know How und Prozessen gestellt. 
Das „Dynamische Archiv“ will diese Fragen diskutieren: Insbesondere für den Theater- und Performance-, den Medienkunst-, Gestaltungsbereich, und auch für die Softwareentwicklung soll dies reflektiert und erprobt werden. 

In dem „Dynamischen Archiv“ stellen Künstler_innen und Gestalter_innen ihre Arbeitsweisen und Arbeitsprozesse zur Verfügung. Wie weit das reichen kann wird erprobt und diskutiert.
Der erste Schritt des „Dynamischen Archivs“ ist eine Konferenz, die gemeinsam mit den Kooperationspartnern und interessierten Teilnehmer_innen an Hand von unterschiedlichen Beiträgen das Themenfeld auslotet.  Anliegen dieser Zusammenkunft ist es, zu diskutieren, was ein „Dynamisches Archiv“(1), welches kollaboratives Arbeiten fördert,  künstlerische Arbeitsdokumentationen (Komponenten wie Notationen, Software, technische Beschreibungen, Schnittbögen, Partituren, Tools, Regeln, Texte) sammelt und zugleich für andere zur Benutzung sowie Weiterentwicklung zur Verfügung stellt, leisten kann. Wie könnte diese sich stetig verändernde Sammlung im Internet und im physischen Raum aussehen?

Archivkonzepte, kollaborative Künstler_innengruppen, web-basierte Versionierungssyteme im Gestaltungs- und Kunstbereich, physische Materialarchive und andere Austauschformate werden auf der Konferenz in Vorträgen, Performances und Gesprächsrunden vorgestellt und diskutiert. Wie kann solch ein Prozess des „dynamischen Archivierens“ aktiviert und in Bewegung gehalten werden? Welche Rolle spielen dabei Kunsthochschule, Theater und Ausstellungshaus? Wie werden hier Transfers ermöglicht, die eine Zusammenarbeit über Institutionen und vertraute Zusammenhänge hinweg initiieren? 

Welche Gefahren bestehen aber auch innerhalb eines solchen Prozesses, z.B. durch die Antizipation kommerzieller Strukturen, die sich jenseits von Copyright und Lizenzen und Patentstreitigkeiten entfalten und gerne nur Wachstum und Gewinn im Fokus haben.  Das „Dynamische Archiv“ möchte keinesfalls diese Strukturen wiederholen und verstärken? Vielmehr soll hier eine kritische Positionierung ermöglicht werden.
 
Die Konferenz möchte einen offenen Austausch initiieren und das „Dynamische Archiv“ als Experimentierfeld eröffnen in dem Potentiale ausgelotet und Experimente im Performance- und Medienkunst und Gestaltungsbereich initiiert werden.

Das „Dynamischen Archivs“ wird organisiert und initiiert von Andrea Sick (Professorin für Medien- und Kulturtheorie, HfK) und Dennis Paul (Professor für Interaktion und Raum, HfK)

 
Veranstaltet von der Hochschule für Künste Bremen

in Kooperation mit:
Schwankhalle Bremen (Künstlerische Leitung: Dr. Pirkko Husmann), 
Edith Russ Haus für Medienkunst Oldenburg (Künstlerische Leitung: Edit Molnar und Marcel Schwerin),
Deutsches Schiffahrtsmuseum, Bremerhaven (Prof. Dr. Sunhild Kleingärtner (geschäftsführende Direktorin), Prof. Dr. Ruth Schilling (Wissenschaftliche Forschungs- und Ausstellungskoordinatorin), Prof. Dr. Ruth Schilling (Wissenschaftliche Forschungs- und Ausstellungskoordinatorin),  
Hochschule der Künste Bern (u.a. Bereiche: Performative Künste und  Konservierung-Restaurierung, Dr. Andreas Vogel, Dekan Fachbereich Kunst und Design),
HEC GmbH IT-Engeneering Bremen(Geschäftsführer Thorsten Haase)

Jeder Kooperationpartner hat Beitragende zur Konferenz eingeladen.
 

Impressum